Hackathon kompakt
Hackathon kompakt - Info

Der Hackathon kompakt

Hannovers erster LegalTech Hackathon

Im März 2020 sollte im Rahmen der fünften Privacy Ring Tagung der erste LegalTech Hackathon in Hannover stattfinden. Leider musste die gesamte Veranstaltung auf Grund der Covid-19 Krise abgesagt werden. Wir bleiben positiv und sind schon mitten in der Planung für den Ersatztermin der Privacy Ring Tagung im Frühjahr 2021. Da das Interesse sowohl für die Tagung, als auch insbesondere für den LegalTech Hackathon sehr hoch war, sind wir motiviert die nächste Veranstaltung im Frühjahr 2021 erfolgreich zu wiederholen. Damit Sie sich einen Überblick über den LegalTech Hackathon verschaffen können, finden Sie hier alle Informationen über den im März 2020 abgesagten Hackathon, an dem Sie sich gerne orientieren können. Die Basis des kommenden Hackathons 2021 wird dabei gleich bleiben. Hier können Sie sich noch einmal die bisherigen Projektideen der Mentor*innen anschauen. 

Vorabend

  • Vorstellung der Projektfragen von Mentorinnen und Mentoren
  • Anschließende Teambildung! - Jede/r arbeitet dort mit, wo er oder sie will!
  • Beginn der Arbeitsphase

Tagungstag

  • Ab 7 Uhr gibt es die Möglichkeit in der Vorhalle zum Hochleistungsrechner zu arbeiten (siehe Programm)
  • Die Deadline für die Projekte ist um 14:00 Uhr. Dann werden die in den Teams erarbeiteten Lösungsvorschläge in Form von Pitches vor einer Jury im Rahmen der Tagung präsentiert. Für die Pitches wird es lediglich eine zeitliche Vorgabe geben, die Präsentationsform darf frei gewählt werden.
  • Krönender Abschluss ist die Preisverleihung für die beste Projektlösung
Good to know!

Für die Verpflegung unserer Hackathonis an beiden Tagen wird selbstverständlich gesorgt. Club Mate, Pizza, Candy bar, etc. sorgen für die nötige Energie!

JEDE Projektidee ist gern gesehen! Wenn Sie also bereits eine Idee einbringen möchten, kontaktieren Sie uns einfach - je früher desto besser. Wir freuen uns über Ihre innovativen Ideen.

Veranstaltet wird der Hackathon kompakt vom Institut für Prozess- und Anwaltsrecht (IPA) und dem Privacy Ring.